Menu

Die 31 Besten Horrorfilme!

Zombie-Apokalypsen, Psychokiller und Dämonen – nur allzu gerne geben wir uns dem gepflegten Grusel hin und verfolgen auf Leinwand und Bildschirm, was uns im wahren Leben den Angstschweiß ins Gesicht treiben würde. Horrorfilme erfreuen sich größter Beliebtheit und verzeichnen regelmäßig hochkarätig besetzte Neuerscheinungen.

Die Stories rund um schaurige Phänomene und explizite Liquidierung von Statisten und Protagonisten, sind nichts für schwache Nerven und bringen so manchen vermeintlich hart gesottenen Zuschauer ins Schwitzen. Erlaubt ist hierbei, was schockiert und nicht selten wird der Cast im Laufe des Films deutlich dezimiert. Doch was macht gute Horrorfilme aus und können uns die virtuellen Schocker in einem zunehmend aufgeklärten Zeitalter überhaupt noch Angst einjagen?

Top 10 – Horrorfilme!

PlatzBewertung  Jahr
18,6PsychoPsycho1960
28,5Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden WeltAlien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt1979
38,5ShiningShining1980
48,0Der ExorzistDer Exorzist1973
58,0Rosemaries BabyRosemaries Baby1968
67,8I Saw the DevilI Saw the Devil2010
77,628 Days Later28 Days Later2002
87,6Das OmenDas Omen1976
97,6Funny GamesFunny Games1997
107,6SawSaw2004
Auf der Suche nach noch mehr Horrorfilmen?

Alte Schule

Als erfolgreicher Drehbuchautor und Regisseur gefeiert, gilt Alfred Hitchcock als Mitbegründer des Genres der Horror Filme. Sein Meisterwerk „Psycho“ wird als Meilenstein gehandelt und steht noch heute Modell für ähnliche Produktionen. Der Film um den geistig kranken Besitzer eines Motels wird als Handbuch für das Erschaffen subtilen Horrors gehandelt und weiß, trotz des Verzichts auf explizite Gewaltdarstellung, noch heute zu schocken. Das Konzept, mit der Angst des Zuschauers zu spielen und ihn bewusst im Sinne der Story zu manipulieren, findet heute in nahezu jedem Ableger des Genres Anwendung. So werden Filme wie „The Ring“ erst sehr spät tatsächlich konkret und nutzen die Zeit vor dem ersten großen Schock-Moment, um konsequent Spannung und Vorahnung zu erzeugen. Somit überlassen es die Titel quasi dem Zuschauer, sich vor seinen eigenen Erwartungen zu fürchten und mit der Handlung mitzufiebern. Das Filmerlebnis gestaltet sich somit durchgehend intensiv und lässt kaum Spannungslücken oder Verschnaufpausen.

Eine weitere Strategie guter Horrorfilme ist es, den Zuschauer noch über die durchschnittlich 90 Minuten hinaus zu begleiten. Mancher Schreck sitzt so tief, dass man noch Tage später einen wohligen Schauer verspüren mag. Solche „Nachwehen“ zu erzeugen, gehört zu der festen Absicht eines jeden Horrorfilms und zeugt von der Qualität des dargestellten Grusels.

Was wäre, wenn…?

Die besten Horrorfilme sind bekanntlich jene, welche auf eine plausible Thematik setzen oder zumindest ihrer Erzählung die realistische Möglichkeit einräumen, sich wie gesehen auch im realen Leben zuzutragen. So wusste beispielsweise „Alien“ zwar zu schocken und glänzte mit hervorragendem Unterhaltungswert, dürfte jedoch außerhalb der Filmvorstellung kaum ernsthafte Bedenken seitens der Zuschauer hervorrufen können. Stories brutaler Massenmörder hingegen, wie in „Texas Chainsaw Massacre“ aufgegriffen, treffen wir täglich in Zeitung und Nachrichten an. Die explizite Darstellung und detaillierte Inszenierung der schaurigen Verbrechen, trifft daher einen wunden Punkt im Angstbewusstsein und schockt nachhaltig.

Zombies – ein neuer Trend

Ein Ausnahmephänomen stellen Zombiefilme dar. Sie zählen zu den Top Horrorfilmen der Branche und finden regelmäßig ihren Weg in die internationalen Kinosäle. Das Szenario unerforschter Seuchen, welche brave Bürger in reißende Bestien verwandeln, ist nicht so abwegig wie allgemein vermutet. „28 Days later“ und „[Rec]“ machen vor, was Tollwut und ähnliche Seuchen aus Menschen machen könnten. Intensive Verfolgungsjagden und Überlebenskämpfe gehören hier ebenso zum Angebot, wie explizites Gemetzel und die großzügige Liquidierung von Statisten und Akteuren.

In die Horrorfilme Top 10 kann sich sicherlich auch die aus der Videospielbranche bekannte „Resident Evil“ Serie einreihen. Hier wird dem Zuschauer eine ausgewogene Mischung aus Horror und Action präsentiert, welche an allen Ecken und Enden mit brenzligen Situationen und Überlebenskämpfen aufwartet. Ebenfalls als Videospiel konzipiert, weiß die Verfilmung von „Silent Hill“ einige Gruselszenarien auf den Bildschirm zu bannen und schockt mit altbewährten Mitteln. Zwar sind die Titel weniger zum Gruseln geeignet, unterhalten jedoch dennoch effektiv und treiben gelegentlich Angstschweiß auf die Stirn. Somit erfüllen sie die wichtigsten Aspekte guter Horrorfilme und füge sich nahtlos in das Genre ein.

Letztendlich werden Horrorfilme ihrem Ruf als verlässliche Unterhaltung mit Gruselfaktor, mehr als gerecht. Nicht nur wissen sie gekonnt mit Vorahnungen und Befürchtungen zu spielen, sondern entfalten nicht selten eine innovative und tiefgehende Story. Wer den nötigen Mut mitbringt, sollte sich die Horrorfilme Liste vornehmen und dem ein oder anderen Titel die Möglichkeit geben, so manchen wohligen Schauer zu erzeugen.