Die besten
Ghetto Filme!

Du interessierst Dich für spannende Ghetto Filme? Dann bist du hier genau richtig! Ursprünglich kommt das Wort “Ghetto” aus dem Amerikanischen und bedeutet “Armenviertel”. In den Filmen geht es deshalb meist auch um Menschen aus ärmlichen Verhältnissen, die den sozialen Aufstieg anstreben. Dabei schrecken sie vor keiner Gefahr zurück und kämpfen sich mit allen Mitteln zu ihrem Ziel.

Ghetto Filme
Es gibt viele verschiedene Ghetto Filme. Manche legen ihren Schwerpunkt eher auf die Action, während andere auch Gefühle wie z.B. Liebesbeziehungen darstellen. Generell ist aber für jeden Geschmack etwas dabei, denn die Auswahl ist groß. Damit Du Deine Zeit nicht mit mittelmäßigen Filmen verschwendest, haben wir die besten Ghetto Filme zusammengestellt.

Top 10 – Ghetto Filme!

PlatzWertung  Jahr
18,7City of GodCity of God2002
28,1Hass - La HaineHass – La Haine1995
37,7Blood in Blood Out - Verschworen auf Leben und TodBlood in Blood Out – Verschworen auf Leben und Tod1993
47,7Boyz n the Hood - Jungs im ViertelBoyz n the Hood – Jungs im Viertel1991
57,6Training DayTraining Day2001
67,6Sin nombreSin nombre2009
77,4Menace II SocietyMenace II Society1993
87,4Hustle & FlowHustle & Flow2005
97,1Ghettogangz - Die Hölle vor ParisGhettogangz – Die Hölle vor Paris2004
106,8Juice - City WarJuice – City War1992
Auf der Suche nach noch mehr Ghetto Filmen?

Ghetto Filme in großer Vielfalt

Es gibt sehr gute Ghetto Filme mit berühmten Schauspielern wie zum Beispiel Tu Pac, Nicolas Cage, Snoop Dog oder Eminem. Diese Filme werden kostengünstig im Internet oder in Läden angeboten. Genauso vielfältig wie die Schauspieler sind auch die Filme. So findet sich für jeden Geschmack der passende Stoff für spannende Filmstunden. Es gibt Filme über Drogen, welche über Gewalt und einige um Bandenkriege, aber auch andere Arten von Krieg in den Armenvierteln dieser Welt. Mit unserer Übersicht fällt es besonders leicht, sich für den richtigen Film zu entscheiden. Wer auf Action-, Gangster- und Gewaltfilme steht, sollte deshalb auf jeden Fall einen Blick auf unsere Liste werfen.

City of God

In dem preisgekrönten Gangsterepos City of God geht es um das Schicksal einer Gruppe Jugendlicher in den Slums von Rio de Janeiro.
Das Leben ist hart, so etwas wie eine staatliche Ordnung gibt es nicht, der Weg aus der Cidade de Deus, wie der örtliche Slum heißt, scheint unmöglich.
Doch auch in diesem kompromisslosen Film gibt es Hoffnungsschimmer. Einige werden sich dem Strom aus Gewalt und Drogen entziehen können, andere werden von ihm verschlungen werden.
Ein harter, spannender und mitreißender Film über das Leben von Jugendlichen in einem Rio de Janeiro, das mit Urlaubsparadies oder Karnevalsspaß überhaupt nichts gemein hat.

Hass – La Haine

Hass – La Haine ist ein moderner Schwarzweißfilm, der in den Vororten Paris, den Banlieus, spielt. Er zeigt 19 Stunden im Leben von drei Jugendlichen mit Migrationshintergrund.
Die Banlieus kochen. Ein Junge wird von der Polizei zusammengeschlagen. Der aufgestaute Hass und die Wut der perspektivlosen, jungen Männer brechen sich Bahn.
Eine Mischung aus Machismo, enttäuschten Träumen aus Hollywoodfilmen und der Gewissheit, nichts mehr verlieren zu können, wird zu einem explosiven Cocktail.

Blood In Blood Out – Verschworen auf Leben und Tod

Blood In Blood Out – Verschworen auf Leben und Tod dreht sich um den harten Gangalltag in der Stadt der Engel, Los Angeles. Eine Gruppe von Jugendlichen aus einem Problemviertel gerät in einen Strudel aus Gewalt und Loyalität. In einer Gang gilt das Faustrecht, der Aufstieg ist das Recht des Stärkeren. Aber die Gang erwartet Loyalität, bis in den Knast muss man für sie gehen, und darüber hinaus.
In einer Gang und in diesem Film lebt und stirbt man ohne viel Glanz und Gloria. Das Verbrechen in Blood In Blood Out ist weit von der Eleganz des Hollywood-LA entfernt.

Boyz n the Hood – Jungs im Viertel

Boyz n the Hood – Jungs im Viertel ist heute ein Klassiker des modernen, schwarzen Kinos. Ice Cube, Cuba Godding Jr. und ein junger Lawrence Fishburne legten hier das Fundament ihrer Karriere.
Es ist ein Drama in den schwarzen Ghettos von Inglewood, Kalifornien.
Schon die Kinder kommen unweigerlich mit Gewalt in Berührung, die Väter sind im Knast oder haben sich aus dem Staub gemacht. Eine junge Mutter möchte ihren Sohn vor dem Chaos schützen. Sie schickt ihn in einen vermeintlich behüteten Vorort.
Aber da kommt der junge Tre vom Regen in die Traufe. Eine Zukunft als Gangbanger scheint unabwendbar.

Training Day

Ethan Hawke spielt einen Rookie-Cop, der sich ausrechnet, unter der Anleitung des erfahrenen Denzel Washington schnell Karriere auf den Straßen zu machen. Am ersten Tag, dem Training Day, wird sich entscheiden, ob er in die Spezialeinheit aufgenommen wird oder nicht. Deshalb ist er besonders darum bemüht, sich von seiner besten Seite zu zeigen.
Doch Alonzo Harris (Washington) hat ganz andere Sorgen: Die Russen sind ihm nach einem furchtbaren Wochenende in Las Vegas auf der Spur und wollen Geld sehen. Die Zeit läuft ihm davon und er braucht dringend Kohle. Da kommt ihm der blauäugige Kerl an seiner Seite gerade recht.
Wie sich da ein Netz aus Intrigen, Verflechtungen und Korruption um den jungen Helden und seinen zwielichtigen Mentor spannt, ist unheimlich spannend und amüsant.

Sin nombre

Sin Nombre ist ein mexikanischer Gangsterfilm über heranwachsende Gangmitglieder. El Casper führt den jungen Smiley in seine Gang ein. Blutige Initiationsriten wollen so gar nicht zu den unschuldigen Milchgesichtern passen.
Verkompliziert wird alles durch ein Mädchen, das in die Machokultur der Jugendgang einbricht. Sie zu lieben, würde Schwäche bedeuten. Aber die Liebe zu verheimlichen, führt zu Misstrauen. Und in diesen Kreisen kann Misstrauen in ein frühes Grab führen.
Der verrohte Umgang der Jungen mit den Mädchen im Umfeld ihrer Gang führt rasch zu Spannungen und bringt El Casper und Smiley auf einen unausweichlichen Kollisionskurs, wenn sie überleben wollen.

Menace II Society

In South Los Angeles sind die jungen Schwarzen nur so viel wert, wie ihr Street-Cred, ihr Ruf auf der Straße, und ihre Glaubwürdigkeit als harte Männer. Sie sind eine Gefahr für die Gesellschaft, eine Menace II Society.
Caine Lawson und sein Kumpel O-Dog wollten eigentlich nur in einem Laden einkaufen, dann macht der Ladenbesitzer eine Bemerkung, die O-Dog als Angriff auf seine Männlichkeit und Ehre auffasst. Er greift zur Waffe. Das führt in einen Strudel aus Gewalt und Kriminalität.
Schnell lernen die Jungs, dass man mit Geschäften auf der Straße leichte Kohle machen kann. Doch sie werden auch lernen, dass man mit viel Geld in der Tausche auch ein lohnendes Ziel darstellt.

Hustle & Flow

DJay ist ein Zuhälter und Drogendealer, der davon träumt, eine Karriere als harter Gangsterrapper zu starten. Das Equipment ist teuer, seine Geschäfte müssen weiterlaufen. Die Freunde, Kollegen und „Angestellten“ sind nicht gerade begeistert von diesen Träumereien.
Für viele bleibt es bei Träumereien, doch DJay hat Talent und bald eine echte Chance. Ein großer Rapper aus Memphis kommt in die Stadt. Doch das Geschäft mit der Rapkarriere erweist sich als ebenso hart und unerbittlich wie das mit Drogen oder Prostituierten.
It’s hard out there for a pimp in Hustle & Flow.

Ghettogangz – Die Hölle vor Paris

Ghettogangz – Die Hölle von Paris ist ein Martial-Arts-Film, der in einer futuristischen Vision der Vororte von Paris spielt. Der Film zeichnet sich besonders durch seine spektakuläre Verwendung der Trend-Sportart „Parcours“ aus, bei der Menschen in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Stadt turnen, und dabei die natürlichen Hindernisse einer Großstadt artistisch umgehen. Das besondere an den Actionszenen ist es, dass man komplett ohne technische Hilfsmittel oder Tricks auskam.
Die Story dreht sich um die brodelnden Konflikte in Paris zwischen jungen Immigranten ohne Perspektive und korrupten Geschäftsmännern und Politikern. Dieser Konflikt wird in Luc Bessons Film nicht mit Worten ausgetragen oder von Demonstrationen begleitet.
In Ghettogangz, der auch als Banlieu 13 bekannt ist, herrscht das Faustrecht. Oder das Fußrecht, je nachdem welches Körperteil gerade am meisten Schaden anrichten kann.

Juice – City War

Bishop, Q, Raheem und Steel sind vier schwarze Freunde in Juice – City War. Sie schwänzen die Schule, hängen in den Spielhallen Harlems herum und klauen Schallplatten. Q will DJ werden und träumt von einem Aufstieg in der Rap-Szene.
Bishop, der von Tupac Shakur gespielt wird, ist erbost über den Umgang der Polizei mit Schwarzen und sieht die Möglichkeit für einen Aufstieg in Gewalt und Chaos. Nur so meint er den Respekt zu erlangen, den sie alle so sehr begehren.
Die Jungs rauben eine Bar aus, der Wirt wird erschossen, und schnell stehen sie an einem Scheideweg. Welche Richtung wird ihr Leben nehmen?

Gridlock’d

Tupac Shakur spielt in Grodlock’d an der Seite von Tim Roth einen Spoken-Word-Künstler.
Spoken Word ist eine Variation des Raps, in der die Texte noch mehr im Vordergrund stehen.
Sie sind zusammen in der Band Eight Mile Road und kokainabhängig. Nachdem ihre Karriere in die Gänge kommt und das dritte Bandmitglied an einer Überdosis stirbt, beschließen sie clean zu werden, aber das ist in einem chaotischen System fast unmöglich.
Gangster-Rapper Tupac Shakur wurde vier Monate vor Erscheinen des Films erschossen.

Crips and Bloods

Crips and Bloods: Made in America ist eine Dokumentation über zwei der bekanntesten Straßengangs in den USA. Die Doku beschäftigt sich vor allem mit der Ursprungsgeschichte der beiden Gangs und geht auf die speziellen äußeren Umstände und das gesellschaftliche Klima ein, unter denen sie wachsen konnten.
So seien sie zum Teil eine Reaktion darauf, dass klassische Organisationen wie die Pfadfinder in den schwarzen Ghettos nicht stattfinden, und dass sich junge Schwarze unter einem Generalverdacht der Polizei stehend sehen.
Die Doku diskutiert weiter das Aufkommen der Drogen und zeigt Interviews mit langjährigen Mitgliedern der Gangs.

Chiko

In Chiko geht es um Drogenkriminalität in Hamburg. Zwei Jungs von der Straße heuern bei einer lokalen Größe an und verticken Gras. Einer der beiden zweigt von jeder Lieferung etwas für sich ab, fliegt auf und muss mit den Konsequenzen leben. Der andere träumt weiter vom schnellen Geld. Und noch leichter als mit Gras mag es mit härteren Drogen zu verdienen sein. Oder wenn man sein eigener Chef ist.

Colors – Farben der Gewalt

Colors – Farben der Gewalt ist ein klassischer Copstreifen, der sich mit den Gangs in Los Angeles auseinandersetzt. Ein erfahrener Bulle und sein junger Partner verstricken sich in dem ewigen Konflikt zwischen den Bloods, den Crips und Latino-Gangs. Dabei werden dem jungen Cop, der von Sean Penn gespielt wird, schnell alle Illusionen genommen. Sein älterer Partner (Robert Duvall) kennt die Straße. Der Grünschnabel wird sie noch kennenlernen.

Die Strassen Harlems

Die Strassen Harlems spielt in den 1980er, also zu einer Zeit, kurz bevor Crack wie eine Epidemie ausbrach und die Straßenkultur auf ewig veränderte. Drei Männer sind in den Kokainhandel in Harlem verstrickt. Es geht um das schnelle Geld, Loyalität und Rivalität. Jeder will seine eigene Macht stärken und das Drogengeschäft an sich reißen.
Calvin will den cleveren Ace rekrutieren, doch der warnt ihn davor, dass sein auffälliger Lebenswandel zu Aufsehen und Ärger führen wird. Der will nicht auf ihn hören und wird verhaftet. In das Machtvakuum stößt Ace vor. Doch nicht lange, bis Calvins Haftstrafe abläuft.

Adulthood

Adulthood ist der Nachfolger von Streets of Lindon – Kidulthood. Die Handlung setzt mit der Entlassung Sam Peels aus dem Knast ein. Den haben die Zeit im Gefängnis und die Erfahrungen aus dem ersten Film verändert. Er möchte nicht mehr zurück in die Welt aus Gewalt und Kriminalität. Aber seine ehemaligen Freunde und Rivalen haben wenig Verständnis für diesen neuen Weg.

Weiße Jungs bringen’s nicht

Weiße Jungs bringen’s nicht ist ein Basketball-Film über zwei ungleiche Partner und Freunde. Er spielt in der boomenden Streetballkultur Anfang der 90er und gilt heute als wichtiger Teil des schwarzen Kinos und als Genreperle. Der Originaltitel White men can’t jump spielt darauf an, dass weißen Streetballern kein Dunking zugetraut wird, eine Einschätzung unter der Woody Harrelson arg leiden muss. Zusammen mit Wesley Snipes nehmen die beiden gegnerische Teams aus, denn die gehen davon aus, dass das Weißbrot ohnehin keinen Ball treffen wird und lassen sich auf Geldwetten ein.
Doch Harrelsons Figur Billy Hoyle ist cleverer als er aussieht. Aber vielleicht nicht so clever wie er denkt, denn auch sein Partner Sidney Deane hat einiges am Kochen.

Streets of London – Kidulthood

Streets of London – Kidulthood begleitet einige Teenager aus den nicht ganz so guten Ecken von London durch eine turbulente Zeit in ihrem Leben. Trife soll Alisa geschwängert haben, beide sind noch minderjährig. Der Schulrüpel Sam bekäme Ärger, wenn seine Eltern davon Wind bekämen, welche Ausmaße sein Gewaltpotential mittlerweile angenommen hat. Und Katie ist ins Visier einer Mädchenclique geraten, die ein Problem mit ihr haben. Sie kommt damit nicht klar und trifft eine folgenschwere Entscheidung.

Hip Hop Hood – Im Viertel ist die Hölle los

In Hip Hood – Im Viertel ist die Hölle los werden die harten Ghettofilme durch den Kakao gezogen. Ashtray wird von seiner Mutter aus dem Vorort in die Stadt geschickt. Der Junge ist ihr viel zu weich und soll im Ghetto mal lernen, ein richtiger Gangster zu werden. Dort freundet er sich mit einer chaotischen Clique an, verliebt sich in das falsche Mädchen und hat bald Probleme mit den örtlichen Schlägern.
Vor allem Boyz in the hood und Menace II Society werden in dem Film aufs Korn genommen.

Ghettogangz 2 – Ultimatum

In Ghettoganz 2 – Ultimatum steht das Paris der Zukunft wieder vor den gleichen Problemen wie im ersten Film. Reiche und skrupellose Geschäftsleute wollen diesmal die Sozialbauwohnungen, in denen die Helden des Films wohnen, platt machen, um schicke Villen zu errichten. Dazu ist ihnen jedes Mittel Recht. Sie inszenieren einen Mord an zwei Streifenpolizisten und schieben den Anwohnern die Schuld zu. Rasch kocht der Hexenkessel über und in Banlieu 13 bricht Krieg aus.

Jason’s Lyric

In Jason’s Lyric bemüht sich Jason, ein anständiges Leben zu führen. Er repariert Fernseher und versorgt seine Mutter. Sein jüngerer Bruder Joshua wird aus der Haft entlassen und bringt das beschauliche Leben in Unruhe. Schon bald ist er in einen Bankraub verwickelt. Derweil verliebt sich Jason unsterblich in die hübsche Lyric. Doch die Vergangenheit wird ihn schon bald einholen, denn ihn und seinen Bruder verbindet ein düsteres Geheimnis: Ihr Vater starb keinen natürlichen Tod.

New Jack City

New York City wird zu New Jack City in einem der absoluten Klassiker des Drogenfilms.
New Jack City zeichnet die Drogenkarriere einer Clique von Kumpeln und Verwandten nach.
Nino Brown erkennt schnell, dass im Crack das große Geld zu machen ist. Er formt aus seiner lockeren Posse ein Drogenimperium. Doch er hat keine Geschäftsleute an seiner Seite, sondern Junkies, schnell verliert er die Kontrolle, sein Reich zerfällt und er ist nicht mehr länger der Hüter seines Bruders.
Ice-T, Wesley Snipes und ein junger Chris Rock legten hier den Grundstein ihrer Schauspielkarriere.

South Central – Die Straßen von L.A.

In South Central – Die Straßen von L.A. dreht sich die Welt um Geld und Crack. Bobby, ein junger Schwarzer, ist kaum aus dem Knast entlassen, da erfährt er, dass seine Freundin ihm einen Sohn geboren hat. Um für das Auskommen seiner Familie zu sorgen, wendet er sich dem Crack-Geschäft zu. Dort sieht er für sich und seine Gang die Zukunft. Aber das Drogengeschäft ist umkämpft und aufs leichte Geld sind viele scharf.
Der Block wird sich im Laufe der Jahre wandeln.

Above the Rim

Kyle Lee Watson lebt Above the Rim, über dem Basketball-Korb. Er steht vor einigen schweren Entscheidungen. Seinen Erfolg verdankt er vor allem seiner Streetball-Vergangenheit unter Coach Birdie (Tupac Shakur), doch nun muss er an seine Zukunft denken. Ein Sport-Stipendium an der Georgetown Universität winkt. Dazu hat sich seine Mutter in Steph verliebt, der früher mal ein Basketballer war und nun eine Vaterrolle einnehmen möchte. Schnell werden die Dinge kompliziert.

Bullet – Auge um Auge

In Bullet – Auge um Auge wird Mickey Rourke aus dem Knast entlassen und steht vor den Scherbenhaufen seines Lebens. Sein Vater säuft, seine Mutter ist depressiv, der ältere Bruder ein Gangster, der jüngere ein brotloser Künstler. Außerdem hat er noch Tank (Tupac Shakur) am Hintern, den örtlichen Drogenboss. Der hat noch eine Rechnung mit ihm zu begleichen und kennt keine Gnade.

So High

So High ist eine Kifferkomödie. Silas und Jamal verwenden die Asche ihres kürzlich verstorbenen Kumpels Ivory, um das perfekte Gras zu züchten. Als sie sich vor ihrem Einstufungstest die erste Ladung gönnen, hat das ganze einen seltsamen Nebeneffekt: Ivory steht plötzlich vor ihnen. Nur sie können den Geist sehen, aber der hat die Antworten für ihren Test parat. Schon bald landen die beiden an der Elite-Uni Harvard. Da hat man nicht sehr viel Verständnis für ihre Rauchgewohnheiten.

Shottas – Gangster

Shottas – Gangster erzählt die Geschichte zweier Freunde aus dem jamaikanischen Kingston. Noch als Kinder überfallen sie einen Lastwagen und erschießen den Fahrer. Das Geld nutzen sie, um eine Verbrecherkarriere in Miami zu starten, die sie auf Kollisionskurs mit Polizei und konkurrierenden Drogenbossen bringen wird.
Ex-Fugees-Sänger Wycleff Jean produzierte den Film und spielte auch die Hauptrolle.

Sugar Hill

Romello und Raynathan Skuggs sind Brüder und Drogendealer in Sugar Hill, einem Viertel Harlems. Romello möchte aus dem Drogengeschäft aussteigen und ein neues Leben mit seiner Freundin beginnen. Raynathan kann sich das nicht vorstellen. Doch als um sie herum immer mehr Freunde sterben und ein Krieg mit anderen Drogengangs unausweichlich wird, müssen sich die Brüder entscheiden. Können die beiden der Drogenhölle New Yorks entkommen? Und wollen sie das überhaupt?

Never Die Alone

King David (DMX) kehrt zurück nach New York, um seine Rechnung mit dem lokalen Drogenboss zu begleichen. Doch der Plan geht schief. Er wird angeschossen und von Grünschnabel Paul ins Krankenhaus geliefert. Dort sagt man ihm, David sei verstorben, und habe ihn als Alleinerben eingesetzt.
Zu seinem Erbe gehören nicht nur eine Knarre und ein Straßenkreuzer, sondern auch eine Reihe von Audio-Kassetten. Dort erzählt King David aus seinem Leben. Paul hört fasziniert zu.

Poetic Justice

Justice, gespielt von Janet Jackson, spielt in Poetic Justice eine Dichterin in tiefer Depression. Nachdem ihr Freund erschossen wurde, verlässt sie das Haus nur noch, um in einem Friseursalon Haare zu schneiden. Dort trifft sie auf Lucky (Tupac Shakur), der selbst einen Schicksalsschlag verarbeiten musste. Nur langsam näheren sich die beiden verwundeten Seelen einander an. Und es scheint fast als habe das Schicksal beschlossen, die beiden zueinander zu führen.

White Lines – Im Teufelskreis des Verbrechens

Tommy Brown und sein Kumpel Sincere sind Gewinner des Spiels mit den Drogen. Beide sind gesellschaftliche Aufsteiger und haben es aus Queens heraus geschafft bis nach Manhattan. Dort geraten beide in eine Art spirituelles Erwachen. Sincere sucht nach seinen Wurzeln in Schwarzafrika und wendet sich der alten Stammeskultur zu. Tommy entdeckt die Nation of Islam für sich.
White Lines – Im Teufelskreis des Verbrechens beleuchtet das Drogenmilieu auf eine ganz eigene Weise.

Get Rich or Die Tryin’

In Get Rich or Die Tryin’ will der kleine Marcus ein Rapper werden. Seine Mutter dealt mit Drogen und wird bald brutal ermordet. Marcus (50 Cent) landet daraufhin bei seinen Großeltern, die wenig Zeit für ihn haben. Rasch ist er auf der schiefen Bahn. Er verstrickt sich in den Drogensumpf, seine Freunde gleiten völlig ab, doch etwas in Marcus träumt immer noch vom Durchbruch als Rapper. Vielleicht hat der Leidensweg ihn stark genug dafür gemacht.